Leistungsbewertung

Das Leistungskonzept der Maria Montessori Gesamtschule beschreibt in den schulinternen Grundsätzen der Leistungsbewertung detailliert die Umsetzung der obligatorischen Vorgaben des  Schulgesetzes (s. Schulgesetz § 48) und die Berücksichtigung der in den Kernlehrplänen vorgesehenen Lerninhalte. Das Konzept benennt zusätzlich die über gesetzlichen Vorgaben hinausgehenden Besonderheiten der Maria Montessori Gesamtschule als Montessori-Einrichtung.
Das Augenmerk liegt dabei auf einer der Montessori-Pädagogik eigenen Beobachtung der Schüler*innen durch die Lehrenden.  Die Beobachtung bildet die Basis einer konstruktiven Feed-Back-Kultur zur  Rückmeldung an die Schüler*innen hinsichtlich ihrer Leistungen.  Dabei wird eine wohlwollende Atmosphäre im Sinne von Ermutigung geschaffen, die es den Schüler*innen erlaubt, aus ihren Fehlern zu lernen und ihre Stärken auszubauen. Zentrales Element der Rückmeldung ist vor allem das Gutachten zur Freien Wahl der Arbeit, das den Schüler*innen am Ende des Schuljahres als Anlage zum Zeugnis ausgehändigt wird. Im pädagogischen Konzept der Schule ist ein Schüler-Sprechtag zum Halbjahreszeugnis verankert, der dazu dient, den persönlichen Leistungsstand auf der Basis eines Selbst- und Fremdeinschätzungsbogens mit den Tutor*innen zu erörtern und verbindliche Absprachen für den weiteren Lernprozess zu treffen.
Unerlässliches Merkmal des Konzeptes ist die Transparenz der Kriterien und Anforderungen bereits bei der Vermittlung und Erarbeitung des Lernstoffes. Die fachspezifischen Anforderungen auf Basis der Kernlehrpläne werden in den Fachkonferenzen – also unter Beteiligung von Eltern- und Schülervertreter*innen – erörtert und verbindlich festgelegt. Bei der Notenbildung ist auf die verabredete Zuordnung und Gewichtung der Anforderungen zu den jeweiligen Noten zu achten. Bereits bei der Vermittlung der Lerninhalte ist eine ausgewogene Berücksichtigung aller Kompetenzniveaus vorzusehen, diese schlagen sich bei der Bewertung in einem entsprechenden Verhältnis nieder und stehen im Einklang mit den Abschlussbedingungen der Sekundarstufe I (APO-SI) sowie der Abiturbedingungen (APO-GOSt).
Die Möglichkeiten zur Würdigung besonderer und herausragender Leistungen werden im Schulleben den Schüler*innen zu verschiedenen Gelegenheiten angeboten und in einer Tabelle verbindlich festgelegt (s. Anhang unter HonorierungLeistungenMatrix.pdf). Ausdrücklich zu erwähnen sind hierzu die feierlich gestalteten Schülerehrungen zum Schulhalbjahr und zum Schuljahresende  unter Anwesenheit aller Schüler*innen.
Die Wirksamkeit des Leistungskonzeptes wird im Rahmen des schuleigenen Evaluationskonzeptes unter Beteiligung der Gremien überprüft.
Die Grundsätze zur Leistungsbewertung der Maria Montessori Gesamtschule können im Anhang heruntergeladen werden.

Vertretungsplan or