Die gymnasiale Oberstufe

Allgemeine Bestimmungen

Der Unterricht in der dreijährigen Oberstufe wird erteilt nach den Bestimmungen der ‚Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die gymnasiale Oberstufe’. In der Jahrgangsstufe 11 (Einführungsphase) wird in dreistündigen Grundkursen, in den Jahrgangsstufen 12 und 13 (Qualifikationsphase) in zwei fünfstündigen Leistungskursen und Grundkursen gemäß den Pflichtbelegungen unterrichtet. Das Fächerangebot umfasst neben Deutsch, Englisch und Mathematik die fortgeführten Fremdsprachen Französisch (ab Klasse 6) und Latein (ab Klasse 8), die neu einsetzende Fremdsprache Spanisch, die Gesellschaftswissenschaften Geschichte, Sozialwissenschaften, Pädagogik und Philosophie und die Naturwissenschaften Physik, Chemie und Biologie sowie Kunst, Musik, Religionslehre und Sport

 Dauer der Oberstufe

Die gesamte Schullaufbahn von  Klasse 5 bis zum Abitur beträgt neun Jahre.

 Individuelle Förderung: Studieren in der Schule

Das Fach „Studieren in der Schule“ ist die Fortführung der „Freien Wahl der Arbeit“ in der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe unserer Schule. Das Fach verfolgt das Ziel, auch in der Oberstufe neben den vielfältigen Pflichtbelegungen möglichst viel individualisiertes und differenziertes Arbeiten zu ermöglichen und individuellen Interessen und Fähigkeiten nachzugehen; es stehen dafür in der Einführungsphase insgesamt vier Unterrichtsstunden  zur Verfügung und verschiedene Angebote zur Wahl:

„Studieren in der Schule“ besteht aus zwei Säulen:

 Vertiefungskurse

Auf der Grundlage einer genauen Diagnose am Ende der Jahrgangsstufe 10 werden die Schüler im Rahmen der Vertiefungsfächer individuell zugeschnittenen Vertiefungs-kursen  in Form von Übungsmodulen zugewiesen, um fachliche Defizite auszugleichen.

Das heißt:

  • individuelle Förderpläne aufgrund der Diagnosen
  • verbindliche Stunden im Stundenplan der Schülerinnen und Schüler der Klasse 11
  • Betreuung durch Fachlehrerinnen und Fachlehrer
  • Selbstständige Arbeit an individuellen Defiziten oder Spezialinteressen auf der Grundlage von Förderplänen

 Vertiefungskurse plus

Im Rahmen dieser Kurse stehen Angebote zur Auswahl, die Schüler nach individuellen Interessen- und Fähigkeitsschwerpunkten wählen können, um ihre Begabungen über den Regelunterricht hinaus zu fördern, z.B. im musisch-künstlerischen Bereich, durch die Vorbereitung der Cambridge- und DELF-Zertifikatsprüfungen, in einem Physik- und Informatikpraktikum in Zusammenarbeit mit FH und RWTH, im Bereich der Literatur und der Auschwitz-Gedenkstättenfahrt. (Weitere Details s. Downloadbereich.)

 Projektkurse

Nach Maßgabe der Ausbildungsordnung sollen Schulen  so genannte fachliche Profile entwickeln, die allen Schülern ab Jahrgangsstufe 12 zur Wahl anzubieten sind (APO-GOSt §6).Diese Profile werden an der MMGE gebildet auf der Grundlage der Projektkurse, die jeder Schüler ab Jg. 12 als Pflichtkurse belegt, sie sind fächerübergreifend angelegt und dauern ein Jahr. Am Ende stehen eine eigenständige Präsentation und eine schriftliche  Hausarbeit. (Weitere Details s. Downloadbereich.)

Die neue Leitung der gym. Oberstufe

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

seit diesem Schuljahr 2017/18 leite ich als neues Mitglied in der Schulleitung die Oberstufe unserer Schule. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe bringe ich neben meiner langjährigen Erfahrung als Montessori-zertifizierter Lehrer für Sozialwissenschaften und Philosophie auch Leitungserfahrung aus meiner Zeit als Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität mit. Unmittelbar nach meinem Erststudium in Duisburg, Freiburg und Köln, absolvierte ich das Aufbaustudium „Master of international Business Administration" und durfte das "Office for international relations“ der Universität Duisburg-Essen leiten. Zu meinem Verantwortungsbereich gehörte die inhaltliche und organisatorische Koordination des Programms zur Internationalisierung deutscher Studiengänge sowie die Beratung und Unterstützung unserer Partneruniversitäten in England, Indonesien und Malaysia.

Ich habe in diesem internationalen Umfeld viel gelernt, vor allem aber, dass die globalen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt die gesamte Gesellschaft vor neuen Herausforderungen stellen. Den Schulen kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Die Schulen von heute müssen die Anforderungen von morgen entsprechen.

Unsere Schule ist mit ihrem pädagogischen Konzept bestens dafür gerüstet. Beide Sekundarstufen haben seit der Gründung vor 20 Jahren dank des Engagements vieler Kolleginnen und Kollegen eine Basis aufgebaut, die sich sehr gut bewährt hat. Das bezeugen die Absolventenzahlen. In der Oberstufe haben seit dem ersten Abiturjahrgang im Jahre 2006 mehrere 100 SuS das Abitur erreicht. Mehr als 20% von Ihnen mit einer 1 vor dem Komma. Diese Tradition verpflichtet. Als Oberstufenleiter möchte ich zusammen mit dem Sek.II Team diesen Erfolg fortführen und steigern. Ich betrachte es als unsere vornehmlichste Aufgabe den Schülerinnen und Schülern eine Möglichkeit zu geben in einer angenehmen und freundlichen Umgebung das Abitur zu erreichen. Großen Wert lege ich darauf, dass neben einer gründlichen fachlichen Ausbildung auch überfachliche Kompetenzen vermittelt werden. Das Stärken der eigenständigen Persönlichkeit und die Fähigkeit Verantwortung zu übernehmen, soll neben anderen Schwerpunktsetzungen mit dazu beitragen, mündige Persönlichkeiten auszubilden, die die demokratische freiheitliche Grundordnung unseres Staates nicht nur respektieren, sondern auch beispielhaft vorleben.

Nach meiner Tätigkeit am Einhard Gymnasium als stellvertretender Europa-Koordinator und Pressesprecher, komme ich nun zur Maria Montessori Gesamtschule und freue mich auf eine vertrauensvolle und produktive Zusammenarbeit mit allen Beteiligten.

Ali Daccour

Beratungslehrer*innen

Die Beratungslehrer*innen der Oberstufe sind die direkten Ansprechpartner der Schülerinnen und Schüler und Eltern einer Jahr­gangs­stufe.

Sie beraten und begleiten ihre Jahr­gangs­stufe von der EF bis zum Abitur.

EF (Abitur: 2020): Frau Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (PES), Frau Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (THS), Herr Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (SCM) und Herr Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (HOD)

Q1 (Abitur 2019): Frau Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (KÜJ), Herr Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (HÖH) und Herr Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (SZZ)

Q2 (Abitur 2018): Frau Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (WIC), Frau Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (HAS), Herr Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (KLT) und Herr Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (HÄM)

 

Klausurpläne

Wichtige Information:
· Maßgeblich ist immer der Klausurplan, der in der Schule im Oberstufenschaukasten ausgehängt wird.

· Bei Erkrankung am Klausurtermin sind Sie verpflichtet, sich telefonisch im Sekretariat abzumelden. Denken Sie bitte daran, den dann nötigen Antrag auf Nachschreibklausur mit einer ärztlichen Schulunfähigkeitsbescheinigung für den betroffenen Klausurtermin zu stellen. Eine versäumte Klausur kann nur bei vorheriger Genehmigung nachgeschrieben werden.

gez. Ali Daccour

Montessorischule - Eine Schule für alle Kinder

„Die Maria Montessori Gesamtschule versteht sich als Schule für alle Kinder und ist damit von Beginn an  eine Schule, in der Heterogenität als Chance und Bereicherung verstanden wird. Unser Verständnis von Inklusion geht weit über das gemeinsame Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderung hinaus. Unser Grundsatz „Niemand darf beschämt werden“ schließt einen respektvollen Umgang mit allen Beteiligten ein, unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, ihrem Geschlecht, ihrer religiösen, weltanschaulichen oder sexuellen Orientierung.“

(Zit. aus dem Schulprogramm)

Maria Montessori

Maria Montessori, geboren in Italien, lebte von 1870 – 1952. Sie war Ärztin und Pädagogin.

Durch Studium, Beobachtung und Reflexion gewann sie Erkenntnisse über den kindlichen Selbsterziehungsprozess und schuf eine pädagogische Philosophie und Praxis, die bestimmt war von der Achtung der Person und ­ihrer Selbstbestimmung und vom Bewusstsein der Verantwortung für die Welt. Entscheidend war, dass unter ihrer Anleitung Kindergärten und Schulen gegründet wurden, die aus ihren Erkenntnissen praktische Konsequenzen zogen. Dadurch wurden neue Unterrichtsformen und didaktisches Arbeitsmaterial entwickelt, die dem kindlichen Forschungs- und Entwicklungsdrang Raum gaben und selbstbestimmtes Lernen ermöglichten. Durch die Umsetzung ihrer Ideen in die Praxis und durch Ausbildungskurse in vielen Ländern der Welt schuf Maria Montessori für alle interessierten Pädagogen die Möglichkeit, ebenfalls die neuen Unterrichtsformen und Arbeitsmittel kennenzulernen. So wurde das Konzept der Montessori-Kindergärten und –schulen vielfältig erprobt und gesichert; Montessori-Einrichtungen sind auf der ganzen Welt verbreitet.

(Aus: montessori-deutschland.de)

Diesen RSS-Feed abonnieren

Vertretungsplan or